Pastoralverbund Soest

Fronleichnam 2013Zu einem besonderen Erlebnis wurde für fast 1000 Gläubige die Mitfeier des Fronleichnams-festes am Donnerstag, den 30. Mai 2013.

In der Festmesse im vollbesetzten St.-Patrokli-Dom wies Pfarrer Friedhelm Geißen in der Predigt auf die Bedeutung des Wortes „Kommunion“ hin: „Gemeinschaft der Christen und Gemeinschaft mit Christus!“ Die Eucharistiefeier wurde musikalisch mitgestaltet von einem erweiterten Domchor unter der Leitung von Stefan Mradzak.

Im Anschluss an die Messfeier zog die Prozession zur ersten Segensstation an der Nikolai-Kapelle; zahlreiche Bewohner des St.-Antonius-Altenheimes versammelten sich mit um den Altar.
Unter dem mittelalterlichen Osthofentor versammelten sich Kommunionkinder aller vier Gemeinden, um über die Bedeutung und den Wert des Brotes nachzudenken. „So wie die Körner, auf Feldern weit verstreut, zu einem Brote geworden, so führt der Herr die zusammen, die er liebt“. Musikalisch stimmte die Musikgruppe Heilig Kreuz ein.

Zur dritten Segensstation versammelten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Garten des St.-Marien-Krankenhauses; zahlreiche Patienten verfolgten die spirituellen Inhalte an den Fenstern ihrer Zimmer. „Tiefer als in Gottes Hände kannst du nicht fallen!“ Welch ein Trost.
Höhepunkt des Fronleichnamstages war der Abschluss mit der vierten Segensstation in der ev. Kirche „St. Maria zur Wiese“, die in diesem Jahr das 700 – jährige Bestehen seiner Erbauung feiert. Unter den Klängen von Alphörnern zog die Prozession mit Allerheiligstem, Fahnen und Weihrauch in das ehrwürdige Gotteshaus ein.

Mit einer großen ökumenischen Verbundenheit und viel Herzlichkeit begrüßte Pfarrer Hendrik Mattenklodt seine katholischen Glaubensschwestern und Brüder; mittlerweile hatten sich evangelische Christen und das Presbyterium eingefunden, um dieses Fest des Glaubens gemeinsam zu feiern. Unter dem Glasfenster des „Westfälischen Abendmahles“ erläuterte Pfarrer i.R. Werner Günther die tiefe Bedeutung dieses „Mahles mit den Sündern“.
In den Gesang von Te Deum, Vater unser und Segen stimmten evangelischen wie katholische Christen gemeinsam ein.

Bei Grillwürstchen und Bier kam es abschließend im Schatten der „Wiesenkirche“ zu lebendigen Gesprächen und einer Gemeinschaft, die über den Tag hinaus wirken möge.
Diakon Peter Breuer

Foto: Andreas Dunker / www.nrw-image.de