Propstei St. Patrokli

Logo kfdDie kfd [Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands] ist eine auf Bundes- Diözesan- und Pfarrebene organisierte Gemeinschaft Katholischer Frauen. Auch in der Katholischen Propsteigemeinde St. Patrokli sind wir als Gruppe organisiert.

Ein Übersicht über die kfd-Gruppen auf PV-Ebene finden Sie hier.

Gerne sind Sie eingeladen an unseren regelmäßigen Treffen und an unseren besonderen Veranstaltungen teilzunehmen. Regelmäßig treffen wir uns im Patroklushaus und in der Krypta des St. Patrokli-Doms. Wenn Sie möchten holen wir Sie gerne ab (Tel. 63816 oder 75341).

 

Ich wünsche dir, dass du nie aufhörst,
du selbst zu sein.
Höre auf dein Herz und geh deinen Weg.

Lass dich überraschen von den Wundern,
die dir dort begegnen.

 

Wiederkehrende Veranstaltungen

Dienstags
9.00, 9.30 Uhr

Hl. Messe besonders für die Frauen,
Zusammenkunft der Mitarbeiterinnen an jedem letzten Dienstag im Monat
 

Sonntags
14.30 Uhr

Frauen-Sonntagstreff

Treffpunkt Parkplatz Stadthalle

Zusätzlich veranstalten wir besondere Treffen und Ereignisse.

Hier das Halbjahresprogramm kfd St. Patrokli 2017 2. Halbjahr:

Zum Abschluss der Patronatswoche fand am 24. Januar 2016 in St. Patrokli die Schreinprozession statt. Hier ein paar Bildeindrücke:

Bericht über die Prüfung der AllerheiligenglockeSoest, 7.12.2015. Die Sachverständigen des Erzbistums Paderborn haben die Allerheiligenglocke im Turm geprüft. Die Glocke hat ihren Test bestanden. Nun wird sie, so hoffen Alle, viele Jahre erklingen. Der St. Patrokli DomBauVerein hatte den Ersatz der schadhaften Vorgängerglocke gesponsort.

Der Bericht des Soester Anzeiger über die Prüfung erscheint nach Klicken auf das Bild.

Folgende Kandidaten wurden bei der Kirchenvorstandswahl am 14. und 15. November 2015 gewählt:

Treffen im Gropper-SaalAm Sonntag, dem 25.09.2015 fand im Patrokli-Dom eine Familienmesse statt. Anschließend trafen sich die Teilnehmer im Gropper-Saal zum gemeinsamen Kaffeetrinken.

 

Islam als Dialogmodell zwischen Gott und den Menschen

Prof. Mouhanad Khorchide referierte im krachvollen Groppersaal

Soest, 26.10.2015. Den Koran kann man entweder wörtlich nehmen, als Sammlung von rund 6000 Versen, deren Regeln buchstabengetreu zu befolgen sind. Oder man kann ihn als Text begreifen, der dem Menschen helfen soll, ein sinnvolles, gerechtes Leben zu führen, wobei der Text aus seiner jeweiligen Epoche, für den aktuellen Lebenshintergrund immer neu zu interpretieren ist.