Besuch der SoesterAsten, 23.7.2015 Gemeinsam mit Propst Josef Heers reiste eine Gruppe Soesterinnen und Soester nach Asten, bei dem Umguss der Allerheiligenglocke dabei zu sein.

 

T_Glockenguss-00.jpgDie Gießerei Royal Eijsbouts hatte von der defekten Allerheiligenglocke im Turm des St. Patrokli-Doms die Maße der alten Glocke abgenommen und ihre Oberfläche abgeformt. Aus diesen Vorlagen entstand der Hohlraum, der nun vor den Besucherinnen und Besuchern in der Erde zum Guss der neuen Glocke bereitstand.

Auf der Hinfahrt erinnerten sich die Teilnehmer an Friedrich Schillers Gedicht von der Glocke:

„Fest gemauert in der Erden steht die Form aus Ton gebrannt…“

T_Glockenguss-02.jpgNach einer Führung durch die Gießerei und der Erklärung des Gussvorgangs dauerte es noch eine Weile, bis die Bronzeschmelze im Brennofen die erforderliche Temperatur erreichte.

Endlich war es so weit, der Anstich des Schmelzofens konnte beginnen. Die glühendflüssige Masse ergoss sich in die vorgeheizte Pfanne, den Behälter, den die Gießer vorsichtig zur Form schoben. Als die Pfanne am Ziel ankam, hielten Alle inne. Propst Heers warf einen Schekel aus dem Heiligen Land in die Schmelze und sprach ein Gebet mit Segen zum Gelingen des Werkes.

Nun neigte einer der Gießer die Pfanne zur zukünftigen Glocke hin. Zwei Kollegen prüften laufend die Temperatur und schoben mit langen Stangen die Schlacke an der Oberfläche zurück.

T_Glockenguss-03.jpgPlötzlich ergoss sich die Schmelze in und über die Form. Helfer eilten mit Sandschaufeln herbei, um die rotorange glühende Masse außerhalb der Form abzudecken. Der Gießer behielt seine stoische Ruhe und sorgte dafür, dass nun ein gleichmäßiger und ununterbrochener Strahl seinen rechten Weg in die Hohlräume der Form fand.

Als die Form gefüllt war richtete der Gießer die Pfanne langsam wieder auf.

T_Glockenguss-04.jpgSpontan sangen die Soester Besucher zwei Strophen des Liedes „Großer Gott, wir loben Dich…“.

Auf der Rückfahrt gab es miteinander viel über die eindrucksvollen und informativen Eindrücke des Tages zu erzählen.


Einen ausführlichen Bericht des Soester Anzeigers finden Sie [hier]