Zerstörung und Wiederaufbau

Abb. 8: Zerstörungen im 2. Weltkrieg

Das nunmehr fast 1000 Jahre alte Gotteshaus wurde am 5. Dezember 1944 bei einem Luftangriff schwer getroffen. Trotz der Schäden an Gewölbe und Orgel war es noch möglich, Gottesdienste abzuhalten. Am 28. Februar 1945 durchschlugen die Bomben bei einem weiteren Fliegerangriff das Gewölbe und zerstörten den restlichen Teil der Orgel. Schließlich zerstört am 7. März 1945 eine Bombe das Fundament der Südseite, wodurch der Hauptchor bis zur Hälfte des Chorquadrats einstürzte. Danach waren keine Gottesdienste mehr möglich.

Die Bombenschäden waren so groß, dass der Soester Architekt Heinrich Schäfer mit der Wiederherstellung beauftragt wurde.

Die Planung der Wiederaufbauarbeiten wurde unter seiner Leistung zügig aufgenommen, so dass schon am 9. Juni 1946 der Grundstein der neuen Apsis gelegt werden konnte. Unter handfestem Einsatz der Katholischen Vereine wurden die Erd- und Steinmassen aus der Krypta bis zum 11. Juli 1947 beseitigt.

Unter weiterem Einsatz Freiwilliger und von Fachunternehmen konnte am 1. Mai 1948 im teilweise wiederhergestellten Dom in einer Feierstunde den Mitwirkenden und Helfern für ihren Einsatz gedankt werden. Ab dem 2. Mai fanden nun wieder regelmäßige Sonntags-Gottesdienste statt. An Wochentagen feierte die Gemeinde wegen der noch unvollendeten Restarbeiten im Dom ihre Gottesdienste in der Nicolai-Kapelle. Nach der feierlichen Übertragung des Reliquienschreins des Heiligen Patroklus in den Dom konnte am 5. Juli 1948 die Weihe des neuen Hochaltars gefeiert werden. Zu dieser Zeit war allerdings die Nordwand des Westwerks noch in Trümmern und die Heizung nicht funktionsfähig. Erst am 14.12.1948 konnte die Heizung wieder in Betrieb genommen werden. Mehr als 2 weitere Jahre dauerte es, die Wiederherstellung der Nordwand und des Seitenschiffes am 10. März 1951 abzuschließen. Die Bausubstanz war damit weitgehend wiederhergestellt. Die Einrichtung und Ausstattung des Domes konnte erst in den folgenden Jahren erneuert oder rekonstruiert werden.

Die Feier der Gottesdienste konnte also schon 15 Monate nach der Zerstörung aufgenommen werden. Die Vollendung der Bausubstanz benötigte drei weitere Jahre. Diese Leistung war nur der respektablen Leistung aller Beteiligter zu verdanken.

Erneuerung und Wiederherstellung der Innenausstattung

Abb. 9: neu gestaltete Apsis

Nach der Wiederherstellung malte der Künstler Prof. Peter Hecker in der Zeit von 1949-1950 die Apsis in Anlehnung an die Vorbilder aus der Vorkriegszeit neu aus. Ansonsten stellte sich der Dom in diesem Zustand noch recht schmucklos dar: Es fehlte die farbliche Gestaltung und Ausmalung des gesamten Innenraumes, die nur in Fragmenten erhalten geblieben war. Die wertvollen Fenster waren nur noch teilweise erhalten, die Orgel war ein geliehenes Instrument der Firma Feith aus Paderborn. Das Geläut war unvollständig, bzw. so stark geschädigt, dass es nur eingeschränkt die Gläubigen zum Gottesdienst rufen konnte.

Priester vom Dienst

Krankentelefon

Wort Gottes

Impuls für den Tag

Schriftlesung, Gedenktage, geistlicher Impuls für den Tag

GTranslate

German Afrikaans Albanian Arabic Armenian Azerbaijani Basque Belarusian Bulgarian Catalan Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Croatian Czech Danish Dutch English Estonian Filipino Finnish French Galician Georgian Greek Haitian Creole Hebrew Hindi Hungarian Icelandic Indonesian Irish Italian Japanese Korean Latvian Lithuanian Macedonian Malay Maltese Norwegian Persian Polish Portuguese Romanian Russian Serbian Slovak Slovenian Spanish Swahili Swedish Thai Turkish Ukrainian Urdu Vietnamese Welsh Yiddish