Wie fast jeden Kirchenbau begleiten die Glocken den Dom durch seine Geschichte. Das Geläut von Kirchenglocken ist Bestandteil unserer kulturellen Wahrnehmung an Feiertagen und zu besonderen Anlässen.

von vorn: (alte) Allerheiligenglocke, Totenglocke, Bürger-/Schusterglocke

Die Geschichte

Der Gebrauch von Glocken kann Jahrhunderte überstehen. Trotzdem: Immer wieder musste das Stift und später die Propsteigemeinde in Kriegszeiten Ihren Beitrag durch Herausgabe der Glocken leisten. So musste zum Beispiel die Propsteigemeinde zum ersten Weltkrieg auf Anordnung des Reichs-Militär-Fiskus am 13. Mai 1918 eine Chorglocke und die Glocke der Nicolai-Kapelle abgeben. Drei weitere Glocken des Doms mussten im August 1918 abgegeben werden. Selbst die Kosten für Demontage und Abtransport waren vom Eigentümer zu tragen.

Erst im Jahr 1931 konnte das Geläut wieder um 3 Glocken ergänzt werden, die am 12. November feierlich geweiht wurden. Dies ist unter anderem der großzügigen Spende einer Soester Familie zu verdanken.

Im Januar 1942 fielen die Glocken des Doms erneut der Rüstungsindustrie zum Opfer. So verlor Deutschland in dieser Zeit 74% seiner Glocken. Zum Patroklusfest konnten sie ein letztes Mal vollständig erklingen, bevor fünf beschlagnahmte Klangkörper vom Turm herabgelassen wurden. Von Soest aus wurden sie in ein Depot nach Lünen gebracht.

Nach Beendigung des 2 Weltkriegs konnten 2 der Glocken im Lüner Depot nahezu unversehrt wiedergefunden werden: die Glocke Maria aus dem Jahr 1469 und die Sturmglocke des Hermann von Lemgo von 1220. Die drei Glocken von 1931 waren unauffindbar.

Der damalige Propst Carl Völlmeke initiierte 1953 einen Spendenaufruf zur Ergänzung des Domgeläuts. Nach der erfolgreichen Sammelaktion konnte die Patrokli-, die Carl-Borromaeus-  und die Hermann-Josef-Glocke beim Bochumer Verein beauftragt werden. Am 10. Januar 1954 wurden die neuen Stahlglocken feierlich geweiht und in Betrieb genommen.

Im Jahr 1990 entschied sich der Kirchenvorstand der St. Patrokli Gemeinde nach einer Begutachtung durch Glockensachverständige, die recht hart klingenden Stahlglocken gegen Bronzeglocken zu tauschen und rief wieder zu einer Spendenaktion auf. Hiermit gelang es, die Fertigung und Inbetriebnahme neuer Bronzeglocken zu finanzieren. Am 15. Juni 1991 wurden in der Eifel die Patrokliglocke, die Allerheiligenglocke, die Benedictusglocke (Bürger-Schusterglocke) und die Nikolausglocke der Nicolaikapelle gegossen. Am 19. Mai 1993 weihte Propst Winfried Dornschneider im Hof des Kreuzgangs die neúen Glocken.

21 Jahre später zeigte sich, dass die Allerheiligenglocke irreparable Risse aufwies. Man war gezwungen, eine exakte Kopie anfertigen zu lassen und die Glocke auszutauschen. Am 18. September 2015 weihte Propst Heers vor dem Dom das neue Instrument, und es wurde gegen die defekte Glocke ausgetauscht. Schon einen Tag später konnten die Soesterinnen und Soester seinen Klang kurz vor 12:00 Uhr erstmals hören.

Nach diesem nur kleinen Ausschnitt der Glockengeschichte des Doms ist es fast ein Wunder, dass sich im heutigen Bestand der Domglocken noch die alten Schätze befinden.

Priester vom Dienst

Krankentelefon

Wort Gottes

Impuls für den Tag

Schriftlesung, Gedenktage, geistlicher Impuls für den Tag
  • Impuls für Sonntag, 25.09.2016

    Lesungen: Am 6,1a.4–7 / 1 Tim 6,11–16 / Lk 16,19–31

    Gedenktage: 26. So. im Jahreskreis; Nikolaus von Flüe, Einsiedler; Wigger OPraem, Bischof; Firmius von Amiens, Märtyrer

    Aus dem Evangelium Abraham erwiderte: Mein Kind, denk daran, dass du schon zu Lebzeiten deinen Anteil am Guten erhalten hast, Lazarus aber nur Schlechtes. Jetzt wird er dafür getröstet, du aber musst leiden. Lk 16,25

    ...weiterlesen

GTranslate

German Afrikaans Albanian Arabic Armenian Azerbaijani Basque Belarusian Bulgarian Catalan Chinese (Simplified) Chinese (Traditional) Croatian Czech Danish Dutch English Estonian Filipino Finnish French Galician Georgian Greek Haitian Creole Hebrew Hindi Hungarian Icelandic Indonesian Irish Italian Japanese Korean Latvian Lithuanian Macedonian Malay Maltese Norwegian Persian Polish Portuguese Romanian Russian Serbian Slovak Slovenian Spanish Swahili Swedish Thai Turkish Ukrainian Urdu Vietnamese Welsh Yiddish